Das Gerichtsverfahren

 

Die Umsatzsteuer gilt als besonders streitanfällig. Und dementsprechend hat sie ihren festen Stammplatz vor Gericht. Was bei näherer Betrachtung allerdings nicht verwundert. Denn Steuernachforderungen belasten Unternehmer oft erheblich, bedrohen sie häufig sogar in ihrer Existenz. Schließlich orientiert sich die Umsatzsteuer rein am Umsatz und nicht am Gewinn. Da bleibt vielen Unternehmen nichts anderes übrig, als vor Gericht um ihr gutes Recht zu streiten. Hinzu kommt, dass die Finanzbehörde nicht selten gleichzeitig steuerstrafrechtliche Vorwürfe erhebt und eine gerichtliche Auseinandersetzung damit unvermeidbar macht.

 

Ähnlich verhält es sich übrigens in den Bereichen Zoll- und Verbrauchsteuern. Auch hier können Sie sich auf unser Fachwissen und unsere langjährige Erfahrung verlassen, wenn Sie in eine Auseinandersetzung mit der Finanzverwaltung geraten. Sollten Sie schon einen Berater haben, unterstützen wir diesen gerne mit unserer Expertise und gewähren dabei vollen Mandantenschutz.

Mit unserem verfahrensrechtlichen Know-how als Rechtsanwälte:

  • begleiten wir Sie bei Betriebsprüfungen,
  • verhandeln wir mit den Finanzbehörden,
  • beantragen wir verbindliche Zusagen,
  • führen wir Einspruchsverfahren,
  • erheben wir Klagen zum Finanzgericht,
  • vertreten wir Sie vor dem Bundesfinanzhof,
  • vertreten wir Sie vor dem Europäischen Gerichtshof,
  • werden wir bei der EU-Kommission vorstellig.

Ausgewählte Gerichtsverfahren
Hier finden Sie beispielhaft ausgewählte Verfahren, bei denen wir als Prozessvertreter tätig waren: Download, bitte hier klicken.